Können

Probieren, teilen und gemeinsam genießen

Imagetext für die Galerie und Weinstube «Zur Fischerin», 2019

In Lindau zuhause.
Von der Welt inspiriert.

Sie finden uns in der Ludwigstraße 50, im Herzen der Lindauer Insel, nur zwei Gehminuten von Löwe, Leuchtturn und dem Bodenseeufer entfernt. Ganz leicht an der markanten rosa Fassade und der großen, metallenen Fischlaterne zu erkennen.

Unsere frische, weltoffene Küche macht Lust aufs Probieren, Teilen und gemeinsam Genießen. Dabei achten wir ganz selbstverständlich auf die Qualität, Saisonalität und Regionalität unserer Zutaten. Andrea Scheiner kocht täglich frisch und verwöhnt Sie mit kulinarischen Highlights, zu denen sie sich auf Reisen mit Ihrem Mann Thorsten inspirieren lässt. Auf unserer Weinkarte finden Sie sorgsam ausgesuchte Weine aus der Region, aus Frankreich, Italien, Österreich und Spanien.

1952 wurde das «Versperstüble Zur Fischerin» von Eitelfritz Scheiner gegründet, benannt nach dem bekannten und beliebten Schlager «Die Fischerin vom Bodensee». Als Jazzkneipe, Tanzdiele und «Künstlerstüble Zur Fischerin» erweitert, wurde das Lokal bald zur legendären Lindauer Adresse. Anfang der 1970er verwandelte sie sich unter Elke und Fritz Scheiner zur «Galerie und Weinstube Zur Fischerin». Seit 2002 führen wir unsere junge, kreative Weinstube voller Spaß, Engagement und einer guten Portion Traditionsbewusstsein in dritter Generation.

Auch wenn man hier heute nicht mehr das Tanzbein schwingen kann und die Kunst etwas in den Hintergrund gerückt ist, sind doch der gemütliche Kneipencharakter und der Jazz geblieben. Genau wie ein paar Klassiker in der Speisekarte, ohne die die Fischerin einfach nicht die Fischerin wäre.

Freuen Sie sich auf einen gemütlichen und genussreichen Abend in unserem Lokal. Herzlich willkommen in der Fischerin!
Andrea und Thorsten Scheiner


Eine zeimlich steile Geiß

Corporate Identity für den Metkes Concept Store, 2014 — 2018
Namensentwicklung, Gesamtkonzept, Interior Design,

Logo, Corporate Design, Imagetext, Social Media, Brand Design
und konzeptionelle Zusammenstellung des Sortiments

Der Wunsch, einen «Concept Store» zu eröffnen, entstammt meiner Freude und Begeisterung an Design und ausgesuchten Manufakturprodukten, meinem Anspruch an Ästhetik und der Tatsache, dass ich selber ein Shopaholic mit Vorliebe für kleine, besondere Geschäfte bin.

Die Idee war rasch geboren: Eine, mir entsprechende, konzeptionelle Mischung aus Hamburger und Berliner Großstadt-Chic und dem traditionsbewussten, »gemütlichen« Alpenraum.
Der Name entstand dann eines launigen Nachmittags in Berlin, als meine bayerische Herkunft zur »Gams« – die durch ihre phonetischen Nähe zur »Gans« aus dem Rennen viel – und zur »Geiss« führte, die sich dank Rotweins bald zur »Steilen Geiss« steigerte.
Dieser ziemlich progressive Name kam, als die Idee dann einige Jahre später Realität werden sollte, für den Standort Lindau nicht mehr in Frage. Die Ziege war mir aber ans Herz gewachsen und so stolperte ich bei der Suche nach Ziegenanalogien über »Reinicke Fuchs«, wenn man so will dem Standardverzeichnis der Tiernamen … der Rest ist Geschichte.


Eine feine Auswahl an hochwertigen Waren. Und noch viel Mäh …

Gestatten, Metkes.
Der Name «Metke» stammt aus Goethes Fabel «Reineke Fuchs». So heißt dort die Ziege.
Ich habe mir diesen Namen ausgesucht, denn mein fabelhaft schlaues Lieblingstier bringt ein wahres Füllhorn an Eigenschaften mit, die meine Denke, mein Tun und meine Herkunft ziemlich gut beschreiben. Die Geiß vereint norddeutsche Beharrlichkeit mit alpenländischer Fröhlichkeit. Sie steht für große Neugier, gepaart mit ’nem guten Klacks verschmitzen Humors. Und natürlich ist sie für ihren starken Willen bekannt. Dank des Füllhorns aus der griechischen Mythologie symbolisiert sie zudem noch überbordendes Glück und Wohlstand.

Ja, da schau her!
«Metkes» ist ein Concept Store für sorgfältig ausgesuchte, hochwertige Design-Produkte. Beliebige Massenware werden Sie bei uns nicht finden. Statt dessen schöne Objekte, die man mit Vergnügen verschenkt oder einfach gerne selbst besitzen möchte.

Am Paradiesplatz 9, im Herzen der Lindauer Insel, finden Sie eine feine Auswahl an hochwertigen Waren. Edle Gewürze aus aller Welt, dazu Gewürzmühlen, und Küchenartikel. Passend dazu bieten wir Ihnen Feinkost, Süßwaren und Spirituosen aus kleinen deutschen und internationalen Manufakturen. Sie finden Home Decor und Design-Gegenstände von namhaften skandinavischen Herstellern, handgegossene Duftkerzen, besondere Geschenke und Accessoires sowie Postkarten.



Eine herzliche, digitale Postwurfsendung

Newsletter «Schoscha-Journal» für Schoscha Einrichtungen, 2019
Konzept, Redaktion, Text, Gestaltung und Umsetzung

Das Konzept des monatlich erscheinenden Newsletters ist die Kurzversion eines digitales Lifestyle-Magazins. Neben der Vorstellung aktueller Produkte und Neuheiten, gibt es amüsante «Lebensweisheiten du jour», Rezeptideen, Lieblingsmusik, Veranstaltungstipps, Reportagen über Urlaubsziele, Manuafkturen und Produzenten oder Vintage Design Klassiker.

Zum kompletten Nachlesen geht’s hier ins Newsletter Archiv


Ich Spargeltarzan. Du Jane.

Am Spargel kommt man nicht vorbei. Im Mai. Ganz egal wie geschickt man’s auch anstellt. Statt klassisch mit Salzkartoffeln und butt’riger Sauce, machen wir etwas Frisches aus den tollen Stangen. Denn das haben sie sich verdient. Hier ist unser Rezept für einen feinen Spargelsalat mit frischer Kerbel.
{ … }



Schoko, Schnaps und steile Sprossen

Das ist das Rezept für die pure Sommerlaune im Schoscha. Mit kleinen Piemonteser Köstlichkeiten für süße Trüffelschweinchen. Mit einer farbigen Formenvielfalt von bezaubernden Likör- und Schnapsgläsern aus edlem dänischen Kristallglas. Pling! Und mit alten Holzleitern, die direkt in den Vintage Design Himmel führen.
{ … }



Jetzt zieh Dir mal die Wand an!

Noch immer sitzen viele dem Irrtum auf, Tapeten wären altbacken, ömmelig und eine Entscheidung für’s ganze Leben. Weit gefehlt! Denn die Tapeten von heute sind dekorative, temporäre Wohnraum-Gestalter, die sich dank neuester Materialtechnik problemlos wieder entfernen lassen. Und die Deinem Zuhause den individuellen Look verpassen, der gerade zu Dir passt. Für den Moment. Oder doch für immer …?
{ … }



Visual der Landingpage /// Online Anmeldeseite für das «Schoscha-Journal»

Spatzl, schau wia i schau!

Imageflyer
für die Gastro- und Handelsgemeinschaft »Seitengassenblicke«, 2015 — 2017
Konzept, Redaktion, Text, Übersetzung ins Englische, Gestaltung, Umsetzung und Organisation

Mit dieser mehrjährigen Aktion haben ausgewählte inhabergeführte Geschäfte, Galerien, Cafés und Restuarants in den Seitengassen der Lindauer Insel auf sich aufmerksam gemacht. In dem zweisprachigen Flyer mit Stadtplan wurden die Partner kurz vorgestellt und konnten zusätzlich ihren persönlichen «Geheimtipp» auf der Insel preisgeben.

Zusätzlich wurden Aufkleber mit dem Spruch «Spatzl, schau wia i schau!« und dem Hinweis auf eine eigens betriebene Facebookseite verteilt. Die Flyer lagen bei allen Aktionspartnern, deren Tipps und in verschiedenen Tourist-Informationen aus.

Wagen Sie ruhig einmal einen Blick in die Seitengassen der Altstadt und entdecken Sie das einzigartige Flair unserer schönen Insel — abseits der überfüllten, viel begangenen Touristenwege und abseits des Mainstreams. Denn Lindau ist deutlich mehr als nur »Leberkäs’, Löwe und Leuchtturm.«

Auch wenn die Uhren hier vielleicht noch etwas gemütlicher ticken, das vielseitige Angebot an inhabergeführten und individuellen Geschäften, Ateliers, Galerien, Cafés und Restaurants macht unsere kleine historische Inselstadt so besonders und vielleicht auch moderner, als man vermuten mag.

Wir von den »SeitenGassenBlicken« möchten Sie zu einem Bummel durch die kleinen Gassen einladen und Ihnen mit unseren persönlichen Insel-Tipps unser Zuhause aus einem anderen Blickwinkel zeigen.
Genießen Sie Ihren Tag in Lindau!


Ein kulinarischer Trip

Beitrag für «Serafina Quota», Serafina Houses, 2019
Text und Fotos

Nachzulesen auf Serafina Quota. Oder in der englischen Übersetzung nachzulesen auf Facebook

Ein Sonntagsmittagessen
oder «Was vom Tage übrig blieb»

Das «Pranzo della Domenica» im Peso ist ein unvergesslicher kulinarischer Trip durch ein Bella-Italia aus dem Bilderbuch. Wer dieses echte Stück Feiertags-Italien erleben möchte, sollte einen ganzen Tag Zeit mitbringen, eine Reservierung bei Mauro haben und auf jeden Fall das Frühstück auf einen Kaffee beschränken.

Wir waren einen ganzen Sommersonntag lang drauf.

Das zur Hälfte holzgetäfelte «Gute Speisezimmer» ist in sanftes Licht getaucht. Die Terrazzofliesen schimmern matt. Ein Hauch von Grandezza hängt in der Luft. Der Glanz vergangener Tage. Ein Strauß bunter Gladiolen und Goldrute schmückt einen runden Tisch in der Mitte des Raums. In einer Wandnische stapeln sich gläserne Fußschalen aller Größen und Arten. Die Tische sind mit ockergelb-grau-weiß-karierten Tischdecken, Stoffservietten, weißem Geschirr, Gläsern und einem gefüllten Brotkorb authentisch, schlicht aber mit sonntäglicher Feierlichkeit eingedeckt.

Das großartige an diesem Mittagsmahl ist, dass man nichts bestellen muss. Es wird serviert, was die Küche zaubert. Und die Fülle und Vielfalt an Gerichten ist überwältigend, das Essen purer Genuss. Köstlich und raffiniert, ungekünstelt und ohne Firlefanz. Der weiße und rote Tischwein ist gefällig – sehr gefällig! Alles erinnert an ein Sonntagsessen bei der Lieblingsoma. Man möchte mehr, als man eigentlich kann. Jeder Gang wird von einem liebenswürdigen Kellner in weißem Hemd und schwarzer Hose aufgetragen und mit ernster Miene angesagt. So fliegt die Zeit dahin, wir lachen, erzählen und schlemmen mit Gaumen und Augen. Man kann sich nicht sattsehen an den vielen Details.

Es ist Viertel vor Vier. Der Caffè wird serviert und der Tag scheint für uns gelaufen. Zumindest kulinarisch. Wir sind nach mehr als zehn Gängen satt und glücklich und ein gutes kleines bisschen im Rotweinrausch. Happy and high. Und wir freuen uns auf ein Nickerchen, denn abends geht es sicherlich noch kurz in die Barolo-Bar, wie ich uns kenne …


Veröffentlicht in TexteVerschlagwortet mit

Oldies but Goldies

Illustrationen für diverse Auftraggeber, 2000 — 2009

Character Design für das iPhone App-Game «Bunny Burst», 2009
Picto-Illustrationen für den Erklärfilm «DeutschlandCard», 2008